Freier Theaterverein Heidelberg e. V.
Theatertage 2015

 

 

 

Tickets könnt Ihr reservieren bzw. kaufen unter

www.karlstorbahnhof.de

 

 

 

 

Eröffnung

05.11.2015 / Do / 20.00 Uhr / Karlstorbahnhof / Saal

 

 

Adolf Südknecht – Lichter der Großstadt!

Stummfilm-Theater mit Livemusik

 

Theater Adolf Südknecht, Leipzig (D)

 

Adolf Südknecht – Lichter der Großstadt! begibt sich in Leipzigs soziales Umfeld der frühen Dreißigerjahre. Beleuchtet werden die mit dem „Schwarzen Freitag“ 1929 beginnende Weltwirtschaftskrise und ihre Auswirkungen auf das Leben und den Alltag der Familie Südknecht. Vor diesem Hintergrund vollzieht sich ein schicksalhaftes Drama über Glück, Katastrophen, Ideale, Geschlechterrollen, Existenzängste und Menschlichkeit. Mit Tragik, Komik, Slapstick und viel Gefühl.

 

Eine Hommage an Charlie Chaplins Filme „Lichter der Großstadt“ und „Moderne Zeiten“. Ohne Sprache, klanglich getragen allein durch Piano und Cello und schauspielerisch durch stilistische Mittel und Ästhetik des Stummfilms.

 

Wortlos urkomisch… Großartiges Musiktheater… es kommt zum großen Finale. Der Weg dahin ist gepflastert mit Charlie-Chaplin-Zitaten, Parodien auf die Zeit, großen Emotionen und der wohl lustigsten Boxkampfszene, die in Leipzig je zu sehen war. Ob Zeitlupen oder Montagetechniken, es wird kein Stilmittel ausgelassen… Mit absoluter Körperlichkeit werfen sich die vier Schauspieler in diese Inszenierung, changieren zwischen expressionistischer Mimik des Stummfilms und austarierten Pantomime-Ansätzen… Aus dem Nichts zaubern sie Welten… Die Musik setzt Akzente und illustriert Stimmungen… Der große Stummfilm lebt auf der kleinen Bühne... Ein wunderbarer Abend… Chapeau.“ „…Herausragende Inszenierung …"

 (Leipziger Volkszeitung)

 

Alle Infos: http://toi-toi-toi.de/adolf-sudknecht

 

Im Anschluss an die Theateraufführung, werden wir unter dem Motto "Lieder der Großstadt!" die Eröffnung der HEIDELBERGER THEATERTAGE stilecht mit DJs aus der „La Nuit Bohème“-Familie und Absinthe-Bar im Foyer des Karlstorbahnhofs feiern! Zeitgenössisch gekleidete Gäste (20er – 40er-Jahre) erhalten einen Begrüssungs-Shot vom „Grünen Engel“!

 

Eintritt AK 14 Euro / VVK 11 Euro + VVK-Gebühr

(inkl. Eintritt zur Eröffnungsparty um 22.00 Uhr im Karlstorbahnhof / Foyer)

 


 

Eröffnungs-Party

05.11.2015 / Do / ab 22.00 Uhr / Karlstorbahnhof / Foyer

 

Lieder der Großstadt!

 

mit DJs aus der "La Nuit Bohème"-Familie und Absinthe-Bar im Foyer des Karlstorbahnhofs. Zeitgenössisch gekleidete Gäste ( 20er - 40er Jahre) erhalten einen Begrüssungs-Shot vom "Grünen Engel"!

 

Eintritt AK 6 Euro

(mit der Eintrittskarte von der Eröffnungsveranstaltung "Lichter der Großstadt!" kostenfrei!)

 


 

Wettbewerb

06.11.2015 / Fr / 19.00 Uhr / TiKK

 

 

Baal

von Bertolt Brecht, für ZuschauerInnen ab 14 Jahren

 

spina Theater, Solingen (D)

 

Absolute Freiheit, Rebellion gegen das bürgerliche Leben und Ablehnung allgemeiner Moralvorstellungen - damit setzen sich die meisten Jugendlichen auseinander. Welche Folgen hat die unbedingte Verwirklichung des eigenen Selbst? Führt ein Leben ohne Kompromisse und Rücksichtnahme in die Isolation?

Baal ist ein Phänomen, das den Erwartungen der Gesellschaft nicht genügen kann. Als talentierter und obszöner Dichter wird er bewundert und gefeiert, lässt sich jedoch nicht vereinnahmen und verweigert die Vermarktung seiner Kunst. Den rastlosen Außenseiter zieht es in Kneipen zu einfachen Menschen sowie Ausgestoßenen, und schließlich flieht er in die Natur. Baals Kompromisslosigkeit wirkt faszinierend und verführerisch. Er ist gierig nach dem Leben, nach Alkohol und Sex, ohne Rücksicht auf die Konsequenzen seiner Taten.

In der aktuellen Inszenierung „Baal“ erkunden die jugendlichen Darsteller des spina Theaters das Spannungsfeld zwischen Selbstverwirklichung und Egoismus.

 

Die Liebe ist wie eine Kokosnuß, die gut ist, solange sie frisch ist, und die man ausspeien muß, wenn der Saft ausgequetscht ist und das Fleisch bleibt über, welches bitter schmeckt.“

 

Eintritt AK 14 / 9 Euro / VVK 11 Euro + VVK-Gebühr

  


 

Wettbewerb

07.11.2015 / Sa / 20.00 Uhr / TiKK

 

 

THE GREAT DEMOCRACY SHOW - it's unbelievable

Theater-Parcours durch einen Überwachungsstaat von Björn Gabriel

 

Sir Gabriel Dellmann, Dortmund (D)

 

Unsere Freiheit ist nicht erst seit den NSA-Lauschangriffen in Gefahr geraten. Viel länger schon bedeutet die omnipräsente Steuerung unseres Willens einen perfiden Dauerangriff auf unsere Intimität: Die Unterhaltungsindustrie vermittelt uns, was und wie wir zu begehren haben. Die Werbeindustrie produziert Lebensgefühle, die uns glauben machen, mit dem Besitz von Mainstreamprodukten unsere angebliche Individualität entsprechend eingekleidet zu haben. Wir befinden uns in einem moralischen Vakuum, in dem Traditionalismus an die Stelle des Bewusstseins getreten ist - dennoch feiern wir ständig die Errungenschaften unserer demokratischen Ordnung.

THE GREAT DEMOCRACY SHOW ist eine kritische Auseinandersetzung mit Manipulations- und Überwachungsmethoden, dem Angriff auf das Recht auf Privatsphäre, und der Gleichgültigkeit der Entscheidungsträger und Bevölkerung.
Sir Gabriel Dellmann nehmen das Publikum mit auf einen Ritt durch Lichtkunst, Theater und Beat. Entertainer treten auf, Sekt wird gereicht und der Stolz, Mitglied einer humanistisch orientierten Gesellschaftsstruktur zu sein, wird spürbar.

Solange die Musik läuft, muss ja keiner hören, dass irgendwo eine Uhr tickt…

 

Eintritt AK 14 / 9 Euro / VVK 11 Euro + VVK-Gebühr

 


 

Rahmenprogramm

08.11.2015 / So / 15.00 Uhr / Theater im Romanischen Keller

 

 

Die kleine Hexe
Ein Theaterstück nach Otfried Preußler für Kinder ab 4 Jahren

 

SCHAUBUDE, Karlsruhe

 

Die kleine Hexe ist erst 127 Jahre alt und will trotzdem schon mit den großen Hexen mittanzen. Als sie erwischt wird, verdonnert sie die Oberhexe zu einer Hexenprüfung. Innerhalb eines Jahres soll sie eine gute Hexe werden. Doch was ist überhaupt eine gute Hexe? Ihr Rabe Abraxas weiß Rat. Gut ist nur, wer Gutes tut. So hilft sie den Klaubholzweibern einen Wintervorrat an Holz anzulegen, erteilt dem strengen Oberförster eine Lektion und kuriert den Schnupfen des Maroni-Mannes.

Doch am Tag der Hexenprüfung kommt alles ganz anders …

 

Eintritt AK 7 / 5 Euro / VVK 5 Euro + VVK-Gebühr

 


  

Wettbewerb

08.11.2015 / So / 18.00 Uhr / Providenzkirche, Karl-Ludwig-Straße 8, 69117 Heidelberg

 

 

Judas

von Lot Vekemans

 

Hartmut Lange, Lübeck (D)

 

Judas erscheint in unserer Gegenwart, um seine Geschichte zu erzählen – nicht bloß um seinen Namen reinzuwaschen, denn der steht ohnehin unauslöschbar für Verrat. Ist es der Versuch eines Schuldbekenntnisses, oder eher der Rechtfertigung? Was waren die Gründe, die hinter seinem Tun standen? Wie wäre die folgenreichste Geschichte des christlichen Abendlandes weitergegangen, wenn er Jesus nicht verraten und falsches Zeugnis abgelegt hätte?

 

Die flämische Autorin Lot Vekemans bietet in ihrem Monolog der Ikone des Verrats ein Forum. Judas spricht über seine Wut, seine Enttäuschung und seine Sehnsüchte, ohne die Verantwortlichkeit seines Handelns zu leugnen.

Der Text ist Augenzeugenbericht, Verteidigungsrede und Eingeständnis und stellt letztlich die Frage „Ist Jesus oder Judas für uns gestorben?“.

 

Der Menschensohn geht zwar dahin wie es beschlossen ist; doch weh dem Menschen, durch den er verraten wird“ (Lukas 22,21)

 

In Kooperation mit der Cityklrche Heidelberg im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Bild und Bibel“.

 

Eintritt AK 14 / 9 Euro / VVK 11 Euro + VVK-Gebühr

 


 

Wettbewerb

08.11.2015 / So / 20.00 Uhr / TiKK

 

 

HIGHHEEL HIGHNOON

von Alisa Tretau & Ensemble

 

Alisa Tretau & Ensemble, Berlin/Hamburg (D)

 

Europa, das ist mittlerweile keine Utopie mehr. Das ist humorlos, ausgedörrt, verhärtet und verstrickt. Da reiten lonesome Cowboys durch eine Wüste, ohne zu wissen wohin. Melancholisch und cool, die Waffe immer geladen.

HIGHHEEL HIGHNOON untersucht die Sehnsüchte der westlichen Menschen und zerstückelt den Western als neoliberalen Gründungsmythos für seine eigenen Zwecke. Dabei wagt es eine steile These: Der Cowboy kann auch Grenzen verwischen, Visionär sein und Humor haben.

In einem Mashup aus Wild West Show, Filmzitaten und echten Utopien macht es Wowboys aus den stereotypen Helden*innen und sucht zwischen Lagerfeuerromantik und Duell nach einer Vision aus Rausch, Pop, Gitarre und Highheel-Pistolen.

 

Als besondere Gäste dabei: STUDIO CLAQUETTE - Steptanz in Heidelberg

 

Eintritt AK 14 / 9 Euro / VVK 11 Euro + VVK-Gebühr

 


 

Rahmenprogramm

10.11.2015 / Di / 20.00 Uhr / Theater im Romanischen Keller

 

 

 

 

Open Stage

Offene Bühne und Theaterfest

 

Nach vier Tagen Hochkultur wird es Zeit, auch der leichteren Muse Auge, Ohr und Zwerchfell zu öffnen und damit die Bühne des Romanischen Kellers für alle Stars und Sternchen aus jedwedem Subgenre der darstellenden Künste. Und vielleicht erlaubt uns – neben unseren LokalmatadorInnen – das ein und andere Teilnehmerensemble einen Einblick in die nicht-wettbewerbstauglichen Tiefen ihres theatralen Schaffens.

An diesem Abend wird mit unseren Gästen und allen Machern und Freunden des Freien Theaters gemeinsam gefeiert, gespielt, geplauscht und gestaunt.

 

Mit dabei sind u. a. Astra van Nelle & der lorbeerstorch

 

Hinter "Astra van Nelle & der lorbeerstorch" verbergen sich leidenschaftlich ausgespuckte Ausrufezeichen. Das deutschsprachige Akkustik-Punk-Duo widersetzt sich den gängigen Normen des Singer/Songwriter-Genres, in dessen Schublade es aufgrund der schmalen Besetzung immer wieder vermutet wird. Mit Gitarre, Cajon und Stimmbändern bewaffnet, gehen die zwei Heidelberger überzeugend ungezwungen zu ihren Songs ab und hinterlassen einen Geruch nach Schweiß und Freiheit.

 

Eintritt AK 5 Euro

 


ACHTUNG: TERMINÄNDERUNG!!!!! (vormals Fr 06.11.)

Wettbewerb

11.11.2015 / Mi / 20.00 Uhr / Theater im Romanischer Keller

 

 

 

Abgänge

nach "Zündels Abgang" und "Die kalte Schulter" von Markus Werner

 

erweiterte zugeständnisse, Leipzig / Wien (D / A)

 

Die Figuren in Markus Werners Werk scheitern beständig an den Anforderungen des Lebens, misstrauen konsequent der Idee von Sicherheit, fühlen sich unzugehörig. Sie treten ab, rebellieren, verstummen. Als Gegenpol zu dieser "haltlosen" Welt tritt in Werners Texten die Begegnung zwischen Mann und Frau, die scheinbar Sicherheit bietet und Geborgenheit verspricht, bis die Angst vor dem Scheitern u einer Verweigerung der Liebe führt oder der Tod auftritt und die Entscheidung abnimmt.


In "Die kalte Schulter" findet der Kunstmaler Moritz Wank in der Dentalhygienikerin Judith Orientierungund Lebenssinn, die ihm durch den banalen Stich einer Biene, der Judith das Leben kostet, wieder entzogen werden. In "Zündels Abgang" bricht der Lehrer Konrad Zündel nach der gescheitert geglaubten Ehe mit Magda zu einer Reise nach Italien auf, von der er nicht urückkehrt. In "Abgänge" werden beide Geschichtenim Wechselerzählt.


Die Bühne orientiert sich zeichenhaft minimalistisch an Orten und Motiven der Texte. Ein Haufen Erde wird zu Insel und Friedhof. Infusionsständer dienen den Schauspielern, die ständig zwischen Figur, Leser und Sprecher changieren, als Halt(erung) für den Text. Das Nachlesen und Sich-Vergewissern-Müssen der Sprecher wird für die Figuren ur szenischen Aktion.


"Aufhören ist feig. Weitermachen ist feig. Aufhören ist tapfer.Weitermachen ist tapfer. Das Leben ist eine Frage der Wortwahl. - Ach, Scheißdreck!"


Eintritt AK 14 / 9 Euro / VVK 11 Euro + VVk-Gebühr

 


 

Wettbewerb

12.11.2015 / Do / 19.00 Uhr / TiKK

  

 

Die Dämonie der Liebe - Martin Heidegger & Hannah Arendt

Ein Schauspiel mit Musik von Ralph Günther Mohnnau

 

Tanit Theater, Frankfurt (D)


Die rätselhafte Liebesgeschichte zwischen dem einflussreichsten und zugleich umstrittensten Philosophen Martin Heidegger und der bedeutendsten Vertreterin der politischen Theorie Hannah Arendt, dreht sich um Liebe, Verrat und die Leidenschaft des Denkens. Eine Liebe, die trotz ihren politischen Differenzen und Widersprüchen ein Leben lang anhält und in der sich immer wieder zwei Themen kreuzen: die Liebe und das Denken.

 

Eintritt AK 14 / 9 Euro / VVK 11 Euro + VVK-Gebühr

 


 

Wettbewerb

12.11.2015 / Do / 21.00 Uhr / Theater im Romanischen Keller

 

 

HIN IST HIN

Eine theatrale Collage für Puppen und Menschen,

frei nach Ödön von Horváths Roman „Der ewige Spiesser“

 

DAKAR Produktion, Zürich (CH)

 

Willkommen im Kabarett „Zum Ewigen Spiesser“ - im Panoptikum der Untiefen und Sehnsüchte. Hier wird gelebt, geliebt, gelacht, gelogen und betrogen. Das Karussell dreht und die Welt dreht mit im ewigen Spiel um Schein und Sein, um Liebe, Traum und Ewigkeit.

 

München 1929, Schellingstrasse, aber nicht dort, wo sie bei der Ludwigskirche so vornehm beginnt, sondern dort, wo sie aufhört. Hier fällt Horváths Blick auf die menschliche Komödie im Kleinen und im Allgemeinen.

 

Eintritt AK 14 / 9 Euro / VVK 11 Euro + VVK-Gebühr

 


 

Wettbewerb

13.11.2015 / Fr / 20.00 Uhr / TiKK

 

 

Die spanische Fliege

Komödie von Franz Arnold und Ernst Bach

 

Ensemble „Die Spanische Fliege“ - Absolventen der Schule für Schauspiel Hamburg, Hamburg (D)

 

Senf, Senf, Senf, alles Senf....

Im Hause des Mostrichfabrikanten Klinke entsteht ein großartig schrilles Durcheinander. Die Fassade der gutbürgerlichen Wohligkeit droht einzustürzen.

Denn Geheimnisse der Vergangenheit drängen ans Licht. Was hat die Tänzerin, genannt ‚Die spanische Fliege’, ihren ehemaligen Liebhabern bloß hinterlassen?

 

Jede Menge Verwicklungen sind hinreißend fantasievoll inszeniert. Die Uraufführung

des Schwanks war 1913. Mehr als 100 Jahre später sorgt er immer noch für pures

Theatervergnügen!

 

Die spanische Fliege ist nebenbei ein Käfer, aus dem ein Pulver mit potenzsteigernder Wirkung gewonnen wird. Kann in größeren Mengen jedoch schmerzhaft bis tödlich sein!

 

Siegerproduktion 2014 des Treffens der privaten Schauspielschulen (VdpS)

 

Eintritt AK 14 / 9 Euro / VVK 11 Euro + VVK-Gebühr

 


 

Wettbewerb

14.11.2015 / Sa / 14.00 - 16.00 Uhr  + 16.00 - 18.00 Uhr + 18.00 - 20.00 Uhr + 20.00 - 22.00 Uhr / Romanisches Seminar

 

 

PaffPrinzip

Theaterinstallation von Steven Reinert und Martin Thiel

 

Theaterkollektiv ADOLESK, Köln (D)


Nach intensiver Forschung ist es dem Team um Dr. Maxim Paff endlich gelungen, das Tor zum wahren Selbst zu öffnen und so des Menschen Kern zu revolutionieren.

Gefangen im Unsinn der Selbstoptimierung gibt der Einzelne die Verantwortung an eine wuchernde Beraterindustrie ab und läßt sich von deren schnellen Lösungen blenden.

 

ADOLESK entlarvt den Korrekturwahn der westlichen Gesellschaft und ersetzt diesen mit einer eigenen bizarren Glücksformel: dem PaffPrinzip.

 

ADOLESK fokussiert in ihren innovativen Theaterformaten den Zuschauer als maßgebendes Individuum und lädt ihn ein, sich in einer Parallelwelt zwischen Realismus und Imagination zu verlieren.

 

ADOLESK löst altbekannte Seh- und Erlebnisgewohnheiten auf und transformiert jegliche Gegebenheit zu ihrer eigenen grenzenlosen Vision.

 

Alles und Nichts ist Bühne.

 

Eintritt AK 14 / 9 Euro / VVK 11 Euro + VVK-Gebühr

 


 

Wettbewerb

14.11.2015 / Sa / 20.00 Uhr / TiKK

 

 

SPAM

von LOVEFUCKERS

 

LOVEFUCKERS, Berlin (D)

 

Jeden Tag können Sie Ihre Chance auf großes Glück wieder zu löschen. Warum haben Sie Ihre miese Leben so sehr lieben? Warum scheitern so ängstlicher? Warum nicht alles oder nichts? Warum bist du nicht reich und sexy und helfen Menschen in Not und brauchen nur einen Finger zu biegen Sie sicher? Jede Versuchung inhärent ist ein Teufel. LOVEFUCKERS sind Spam. Wir versprechen Ihnen Glück von Welt. Kommen Sie vorbei. 

 

Was ist SPAM? Eine Betrugsmaschine, ein Hilfeschrei, eine ernstgemeinte Verführung? Jeden Tag fliegen x-Millionen Spam-Mails durch das Netz, das immer mehr zu unserem Lebensraum wird. LOVEFUCKERS suchen den Ursprung und finden den Abgrund. Werden selbst zu SPAM, waren es vielleicht schon immer. Das was keiner braucht. 0,01 Prozent der Empfänger antworten auf Spam. Die Show der LOVEFUCKERS werden ebenfalls ein Bruchteil aller potentiellen Zuschauer sehen. Was heisst das? Wer verführt hier wen? Wer ist der Geschädigte, wer schreit hier um Hilfe?

 

Eintritt AK 14 / 9 Euro / VVK 11 Euro + VVK-Gebühr

 


 

Preisverleihung

15.11.2015 / So / 17.00 Uhr / TiKK

 

 

PREISVERLEIHUNG

Verleihung des 18. Heidelberger Theaterpreises

 

Nach den zehn an- und aufregenden Festivaltagen vergibt die Jury den 18. HEIDELBERGER THEATERPREIS  an die herausragenden Produktionen des Jahres. Der Gewinner des Publikumspreises bekommt außerdem den Wanderpokal der Theatertage, den Heidelberger Puck, verliehen.

 

Musikalisch wird der Abend gerahmt und vergoldet von der Opernsängerin Amélie Saadia, die dem Heidelberger Publikum als ‚Nofretete‘ in der Erfolgsinszenierung von Nanine Linnings „Echnaton“ noch in bester Erinnerung ist. Sie stellt sich heute unter dem Künstlernamen ‚Miss Amüsgöll‘ von einer ganz anderen Seite vor und präsentiert Lieder und Chansons in deutscher und französischer Sprache.

Im Anschluss an die Preisverleihung lädt sie zum abendfüllenden Abschlusskonzert „Miss Amüsgöll: Mit Stil!“ ein.

 

Hier wird dann gemeinsam gelauscht, gelacht und gefeiert, um uns auf die Theatertage 2016 einzustimmen.

 

Eintritt frei (um Reservierung wird gebeten)

 


 

Abschlussfeier

15.11.2015 / So / 19.00 Uhr / TiKK

 

 

Abschlusskonzert und -feier

 

Miss Amüsgöll, mit Stil!

Chansons, Lieder und Plaudereien von charmant bis direktemang

 

Die Mezzosopranistin Amélie Saadia, dem Heidelberger Publikum noch bestens bekannt als Mitglied des Heidelberger Opernensembles u. a. als "Nofretete" in „Echnaton“, singt und begleitet sich selbst am Klavier: Als MISS AMÜSGÖLL präsentiert sie neben beliebten französischen Chansons u. a. von Edith Piaf, Jacques Brel, Boris Vian auch selbstgeschriebene Lieder auf Französisch und Deutsch. Mit Charme, Witz, Können und Virtuosität nimmt sie sich musikkabarettistisch und liebevoll den rechts- wie linksrheinisch herrschenden Klischees und Idealvorstellungen an.

 

Eintritt AK 14/9 Euro / VVK 11 Euro + VVK-Gebühr

 


 

 

^